News
2. Bundesliga / 05/03/2020

Piraten stellen auf 1:1

Druch einen 100:82 Erfolg in Spiel 2 der Best-of-Three Viertelfinalserie vs die Fürstenfeld Panthers erzwingen die Piraten ein Entscheidungsspiel.

Von der ersten Minute an ist klar, dass die Seeräuber noch nicht bereit sind, in die Saisonpause zu gehen. Tevz Ruzic, der statt dem verletzten Ziga Erculj in die Rolle des Scoring-Guards schlüpft, treibt die Mannschaft von Beginn an, scort nach Belieben. Defensiv agieren die Piraten sehr konzentriert und mit hoher Intensität. Schon früh bringt Goran Jovanovic seine Bankspieler, Simoner setzt sich als Scorer in Szene, Daniel Gspandl, Nuck und Apschner packen in der Defense zu. Die Piraten gehen mit einem 31:22 in die Viertelpause.In Viertel Zwei steigt Fürstenfeld aufs Gas, die Piraten halten aber dagegen, der Ball wird hervorragend bewegt, viele Körbe fallen nach einem Assist, hier ist einmal mehr Sebastian Schaal federführend. Die Führung kann so zur Halbzeit behauptet werden (52:45).Im dritten Viertel entwickelt sich ein Spiel auf Augenhöhe, die Gäste wollen die Wende herbeiführen, die Piraten stecken aber nicht auf, in einem Viertel mit wenig Punkten auf beiden Seiten, führen die Piraten nach 30 Minuten weiterhin mit 68:65.Zu Beginn des vierten Viertels folgt die stärkste Phase der Piraten, unsere Mannschaft legt einen 11:00 Lauf hin, sorgen so für die Vorentscheidung. Die Führung wird durch aggressive Defense und punktgenaue Offense gehalten und in Folge auch noch ausgebaut, schließlich sorgt Andi Nuck mit einem Drei-Punkte-Spiel wenige Sekunden vor dem Ende noch für den \'Hunderter\' und den 100:82 Endstand, vor einem frenetisch feiernden Publikum, das die Mannschaft über 40 Minuten fantastisch angefeuert hat.Die Piraten erzwingen also ein Entscheidungsspiel am kommenden Sonntag (08.03., 20:00) in Fürstenfeld. Für unsere Mannschaft eine idealsituation, mehr kann man sich als Fünftplazierter in einer Serie gegen einen favorisierten Gegner nicht wünschen. Unsere Jungs werden ohne Druck nach Fürstenfeld fahren, noch einmal alles aufs Feld werfen und sehen was am Ende rauskommt. Eines ist klar, wenn die Mannschaft einen lauf hat, ist sie in dieser Form nur schwer zu stoppen und dann ist einiges möglich.
Werfer Piraten: Ruzic 24 + 6 Ass, Simoner 20 + 8 Reb, Gspandl Chr. 20 + 5 Reb, Finzgar 12 + 9 Reb + 6 Ass + 2 Blk, Schaal 9 + 8 Ass, Kunovjanek 7, Nuck 6, Gspandl 2 + 5 Reb
 
Stadtwerke KlagenfurtWerbeagentur futuresign.comHofbräu zum LindwurmPewagGrazer Wechselseitige VersicherungRiedergarten ImmobilienRaiffeisen Landesbank KärntenKlagenfurt SportcityTeam & SportswearPetzner Textildesign | TextilveredelungASKÖ - Arbeitsgemeinschaft für Sport und Körperkultur in Österreich
 
futuresign.com Mediendesign & Werbung - Die richtige Taktik zum Sieg