News
2. Bundesliga / 09/02/2020

Piraten gewinnen gegen KOS Celovec

Wörthersee Piraten bleiben in Runde 21 gegen den Lokalrivalen mit 67:78 siegreich

Der Start in das Spiel verläuft alle andere als ideal für die Piraten, Fehlwürfe führen zu Möglichkeiten im Gegenangriff für Kos, die diese auch nutzen. Erst langsam wachen die Piraten auf, suchen den Weg zum Korb. Die Piraten-Guards nutzen ihre Schnelligkeit aus, attackieren den Korb der Gegner, die Kos-Verteidiger können nur mit Fouls reagieren. Das an diesem Tag als Heimmanschaft agierende Team, Kos, führt nach den ersten zehn Minuten mit 18:12.In Viertel Zwei treten die Piraten aber ordentlich aufs Gas, für das erste Highlight sorgt gleich Tevz Ruzic, der Piraten-Spieler klaut den Ball des Gegners und performt einen spektakulären Dunk, der die Piraten-Sektion in der gut gefüllten St. Peter Halle jubeln läßt. Auch von der Dreierlinie laufen die Seeräuber jetzt heiß, Finzgar und Simoner treffen immer wieder von außen. Christof Gspandl trifft noch in letzter Sekunde zur 37:43 Führung zur Halbzeit.Den Schwung aus Halbzeit Eins nehmen die Piraten auch in Durchgang Zwei mit, sie bauen die Führung sofort weiter aus, hohe Intensität in der Defensive und gute Offense lassen den Vorsprung auf 48:67 nach drei Viertel anwachsen. Einziger Wermutstropfen: Der bis zu  diesem Zeitpunkt hervorragend spielende Christof Gspandl verletzt sich am Knöchel, kann daraufhin nicht mehr eingesetzt werden. Ein Dankeschön an dieser Stelle an den Physiotherapeuten von Kos, der sofort zur Stelle war und sich im ersten Moment um Christof gekümmert hat.Im vierten Viertel gerät der Piraten-Motor offensiv etwas ins Stocken. Der Vorsprung schmilzt ein wenig, durch weiterhin gute Defense kann man den Gegner aber auf Distanz halten und schließlich einen soliden 67:78 Erfolg feiern.
Damit können die Piraten den Lokalrivalen Kos Celovec (saisonübergreifend) zum fünften Mal in Folge schlagen, die letzt Piraten-Niederlage rührt von März 2018. Dieser Umstand unterstreicht die seit Jahren kontinuierliche Arbeit der Wörthersee Piraten im Klagenfurter Basketball.
Werfer Piraten: Simoner 20 (4/4 Dreier), 4 Steals, Gspandl Chr. 13, Finzgar 12 + 8 Reb + 6 Ass, Kunovjanek 11, Ruzic 10 + 5 Reb, Erculj 6 + 5 Ass, Schaal 5 + 6 Reb, Gspandl D. 1
 
Team & SportswearRaiffeisen Landesbank KärntenPewagWerbeagentur futuresign.comHofbräu zum LindwurmRiedergarten ImmobilienPetzner Textildesign | TextilveredelungStadtwerke KlagenfurtKlagenfurt SportcityASKÖ - Arbeitsgemeinschaft für Sport und Körperkultur in ÖsterreichGrazer Wechselseitige Versicherung
 
futuresign.com Mediendesign & Werbung - Die richtige Taktik zum Sieg