News
2. Bundesliga / 02/11/2019

Niederlage in Fürstenfeld

Piraten verlieren 78:61 gegen die Fürstenfeld Panthers

Das Spiel ist auf seiten unserer Mannschaft geprägt von einer schwachen Quote im Abschluss. Zwar trifft auch der Gegner nicht viel besser, jedoch führen die vielen Fehlwürfe der Seeräuber zu Möglichkeiten im Gegenangriff für die Panthers, die diese auch nutzen können, eine 21:8 Führung herausspielen.Die schwache Wurfquote setzt sich im zweiten Viertel fort, noch dazu scheidet Maxi Kunovjanek mit einem Knie des Gegners in den Oberschenkel verletzt aus.
Im dritten Viertel findet die Mannschaft dann einen etwas besseren Rhythmus im Spiel, zumindest in Korbnähe schließt man besser ab. Das dritte Veirtel kann man so knapp für sich entscheiden (23:22). Jetzt verletzt sich aber auch noch Andi Nuck am Rücken, dies erschwert die Spieler-Rotation erheblich, vor allem das Lukas Simoner mit fünf Fouls das Feld verlassen muss.Eine Aufstellung von Rodic-D. Gspandl- Conway-Ruzic-Erculj versucht in einem physischem Schlussviertel noch einmal alles, die Partie lässt sich aber leider nicht mehr drehen, sie endet 78:61.
Werfer Piraten: Ruzic 17 + 6 Reb + 6 Ass, Erculj 17 + 5 Reb, Rodic 11 + 11 Reb, Conway 5, D. Gspandl 4, Simoner 3, Nuck, Kunovjanek je 2
 
Team & SportswearRiedergarten ImmobilienHofbräu zum LindwurmWerbeagentur futuresign.comPetzner Textildesign | TextilveredelungRaiffeisen Landesbank KärntenGrazer Wechselseitige VersicherungKlagenfurt SportcityPewagASKÖ - Arbeitsgemeinschaft für Sport und Körperkultur in Österreich
 
futuresign.com Mediendesign & Werbung - Die richtige Taktik zum Sieg